BTSF

Über die BTSF-Initiative

Bessere Schulung für sicherere Lebensmittel - BTSF (Englisch: „Better Training for Safer Food“) ist eine Schulungsinitiative der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Kenntnisse und der Umsetzung der EU-Vorschriften in den Bereichen Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Tiergesundheit und Tierschutz sowie Pflanzengesundheit und Pflanzenschutzmittel. Die wichtigsten Ziele sind:

Über die BTSF-Initiative

  • Gewährleistung und Aufrechterhaltung eines hohen Niveau des Verbraucherschutzes sowie der Tiergesundheit, des Tierschutzes und der Pflanzengesundheit;
  • Förderung eines harmonisierten Ansatzes für das Funktionieren der Kontrollsysteme der Union und der Mitgliedstaaten;
  • Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Lebensmittelunternehmen;
  • Stärkung des Handels mit sicheren Lebensmitteln;
  • Gewährleistung des fairen Handels mit Drittländern, insbesondere mit Entwicklungsländern.
Die Europäische Kommission legt die Politik und Strategie für das BTSF fest. Die Europäische Exekutivagentur für Gesundheit und Digitales (HaDEA) verwaltet alle Phasen der BTSF-Schulung, beginnend mit der Veröffentlichung von Ausschreibungen, über die Bewertung der Angebote und die Auftragsvergabe bis hin zur Überwachung der Umsetzung. Die HaDEA betreibt die betreibt die BTSF-Akademie.

Klicken Sie auf diese Links, um weitere Informationen über den Kurskalender, Anmeldeverfahren, die veröffentlichten Berichte, und die Schulungsbibliothek zu erhalten.

Die Schulung richtet sich an das Personal der zuständigen Behörden in den Mitgliedstaaten, das an amtlichen Kontrolltätigkeiten beteiligt ist, um es über alle Aspekte des Unionsrechts in den oben genannten Bereichen auf dem Laufenden zu halten und sicherzustellen, dass die Kontrollen einheitlicher, objektiver und zufriedenstellender durchgeführt werden.

Wichtig ist auch, dass Nicht-EU-Länder, insbesondere Entwicklungsländer, mit den Einfuhranforderungen der EU vertraut sind und gegebenenfalls von der EU unterstützt werden können. Zu diesem Zweck können Teilnehmer aus Nicht-EU-Ländern an geeigneten Schulungen teilnehmen, die für die Mitgliedstaaten in der EU organisiert werden, und es werden spezielle Schulungen für Teilnehmer aus Nicht-EU-Ländern vor Ort organisiert.

Die nationalen BTSF-Kontaktstellen koordinieren die Teilnahme an den BTSF-Schulungen und arbeiten mit den Kommissionsdienststellen und Auftragnehmern zusammen. Sie sind für EU-Mitgliedstaaten, Erweiterungs- und Nachbarschaftsländer sowie für einige Nicht-EU-Länder bestimmt. Mitarbeiter zuständiger Behörden aus diesen Ländern, die an Schulungen teilnehmen möchten, sollten sich an ihre nationale Kontaktstelle wenden.

Andere interessierte Kreise aus Nicht-EU-Ländern sollten sich an den Auftragnehmer wenden, der für die Aktivität, an der sie teilnehmen möchten, verantwortlich ist.

Das BTSF folgt dem Grundsatz der „Ausbildung der Ausbilder“: Die Teilnehmer müssen die erworbenen Kenntnisse unter ihren Kollegen verbreiten. Dies trägt dazu bei, die einheitliche Anwendung der Kontrollen zu gewährleisten.

Gemäß Artikel 130 der Verordnung (EU) 2017/625 (PDF) ist die Kommission befugt, Schulungen für das Personal der zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten und von Nicht–EU-Ländern zu organisieren.
Zuletzt geändert: Friday, 17. September 2021, 08:49