About the initiative

Über BTSF

Die Initiative „Bessere Schulung für sicherere Lebensmittel“ (vom Englischen Better Training for Safer Food, BTSF) der Europäischen Kommission zielt darauf ab, eine gemeinschaftliche (EU-) Schulungsstrategie in den Bereichen Lebensmittel- und Futtermittelrecht sowie für die Rechtsvorschriften über Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit zu organisieren.

Während die Kommission die Grundsätze und allgemeine Strategie für BTSF festlegt, setzt die Exekutivagentur diese Initiative in die Praxis um, indem sie alle Phasen der Projekte verwaltet – von der Veröffentlichung von Ausschreibungen über die Auswertung der Angebote und die Auftragsvergabe bis hin zur Beaufsichtigung der Durchführung.

Rechtsgrundlage der Initiative ist Artikel 51 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 (PDF) des Europäischen Parlaments und über amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz..

Die Schulungen richten sich an alle Mitarbeiter der zuständigen Behörden der EU-Mitgliedstaaten, die an amtlichen Kontrollen beteiligt sind. Ziel ist es, diese Mitarbeiter in allen Aspekten des Gemeinschaftsrechts in den oben genannten Bereichen auf dem neuesten Stand zu halten. Außerdem soll so sichergestellt werden, dass die Kontrollen in allen Mitgliedstaaten einheitlicher, objektiver und angemessener erfolgen.

Drittländer und insbesondere Entwicklungsländer müssen ebenfalls mit den Einfuhrbestimmungen der EU vertraut sein und Kenntnis von der Möglichkeit einer Unterstützung durch die EU haben (soweit vorhanden). Zu diesem Zweck stehen die für die EU-Mitgliedstaaten organisierten Schulungen auch Teilnehmern aus Drittländern offen. Darüber hinaus werden vor Ort spezifische Schulungen für Teilnehmer aus Drittländern angeboten.

Für die EU-Mitgliedstaaten, Kandidatenländer und assoziierten Länder wurden Kontaktstellen für die BTSF-Initiative eingerichtet, die Aspekte wie die Auswahl der Teilnehmer koordinieren. Mitarbeiter der zuständigen Behörden dieser Länder, die an einer Schulungsteilnahme interessiert sind, sollten sich an ihre nationale Kontaktstelle wenden. Interessenten aus Drittländern sollten sich an den Anbieter wenden, der mit der gewünschten Aktivität beauftragt wurde.

Das Hauptziel der Initiative „Bessere Schulung für sicherere Lebensmittel“ ist die Organisation und Entwicklung einer gemeinschaftlichen Schulungsstrategie im Hinblick auf folgende Aspekte:

  • Gewährleistung und Aufrechterhaltung eines hohen Niveaus des Verbraucherschutzes sowie von Tierschutz, Tier- und Pflanzengesundheit;
  • Förderung eines harmonisierten Ansatzes für funktionierende gemeinschaftliche und nationale Kontrollsysteme;
  • Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Lebensmittelunternehmen;
  • Unterstützung des Handels mit sicheren Lebensmitteln;
  • Gewährleistung des fairen Handels mit Drittländern und insbesondere mit Entwicklungsländern.
Zuletzt geändert: Friday, 29. November 2019, 08:58